17. Mai 2021

Versorgung

Wenn 4444 eine Glückszahl ist

Mit etwas Glück kann einer von vielen Vorteilen der neuen Smart Meter auch so aussehen: ein Präsent der EW Höfe AG für die Inbetriebnahme des 4444. Smart Meters in ihrem Versorgungsgebiet.

Das Ehepaar Runkel aus Pfäffikon staunte nicht schlecht: Am 3. Mai ist in ihrem Haushalt der 4444. Smart Meter installiert und in Betrieb genommen worden. Dazu überraschte sie die EW Höfe passend zum Monat Mai mit einer Schachtel Höfner Chriesiblüete und passend zur Schnappszahl mit einer Flasche Amarus-Kräuterliqueur von Kümin Weinbau. Eine gluschtige Einstimmung auf die weiteren Vorteile, die ein Smart Meter für die Kunden mit sich bringt. «Der Stromunterbruch für die Installation des neuen Zählers dauerte nicht lang – wir haben ihn problemlos überstanden», sagt Sanyukta Runkel mit einem Augenzwinkern.

Smart Meter bringt smarte Vorteile

Dank der intelligenten Strommessgeräte können Kundinnen und Kunden über ein entsprechendes Kundenportal ihren Stromverbrauch besser kontrollieren und allenfalls optimieren. Das überzeugt auch Norbert Runkel: «Dass ich zukünftig einen exakten Überblick über meinen Stromverbrauch habe und ersichtlich wird, wie hoch der Verbrauch für mein E-Auto ist und welche Stromkosten damit verbunden sind, ist für mich ein besonders positiver Aspekt.» Das Portal, das dies ermöglichen soll, befindet sich zurzeit im Aufbau.

Die digitalen Zähler erfassen die Messdaten automatisch und übermitteln sie am Ende des Tages an die EW Höfe. Mit diesen Messdaten sind stichtaggenaue Energieabrechnungen möglich und die bisherigen Akontorechnungen entfallen.

Energienetz der Zukunft

Smart Meter bilden die Basis für das zukünftige intelligente Stromverteilnetz (Smart Grid). Intelligente Netze werden dazu beitragen, den wachsenden Herausforderungen wie der dezentralen Stromerzeugung und einer gesteigerten Energieeffizienz zu begegnen. Somit tragen sie wesentlich zur Umsetzung der Energiestrategie 2050 des Bundes bei. Die Netzbetreiber in der Schweiz sind deshalb verpflichtet, bis zum Jahr 2027 mindestens 80 Prozent der konventionellen Stromzähler durch Smart Meter ersetzt zu haben.

Smart-Meter-Rollout auf Kurs

Im Bezirk Höfe ist die Umstellung auf Smart Meter im vollen Gang und auf Kurs. Damit gestartet wurde ziemlich genau vor zwei Jahren, im Juni 2019. Das laufende Jahr steht ganz im Zeichen der Erschliessung von Pfäffikon und im Jahr 2022 werden Haushalte und Gewerbe in Freienbach und Bäch auf die modernen Messgeräte umgerüstet. Voraussichtlich Ende 2024 soll der gesamte Bezirk erschlossen sein und bis dahin wird die EW Höfe insgesamt rund 16’000 Stromzähler ersetzt haben. «Wir sind unseren Kundinnen und Kunden sehr dankbar für ihre Flexibilität und ihr Verständnis für den Stromunterbruch», sagt Martin Koch, Leiter Mess- und Systemtechnik bei der EW Höfe. Dieser Unterbruch dauert maximal eine halbe Stunde. Der Wechsel zum Smart Meter ist für die Kunden kostenlos. Die EW Höfe informiert jeweils sechs Wochen vor dem Termin schriftlich über den Austausch des Zählers.

Wollen Sie es genauer wissen?

Was ist ein Smart Meter? Warum braucht es Smart Meter? Welche Vorteile bringen sie Kundinnen und Kunden? Wann wird der Stromzähler bei mir ersetzt und was muss ich dazu wissen? Antworten zu diesen Fragen und alles rund um den Smart-Meter-Rollout im Bezirk Höfe erfahren Sie an der Academy in der Infobox der EW Höfe.

Dienstag, 3. August 2021, 18.30 Uhr -> Jetzt hier anmelden
Dienstag, 2. November 2021, 18.30 Uhr -> Jetzt hier anmelden


Der Autor


Martin Koch

Leiter Mess- und Systemtechnik


Ich kümmere mich um Ihre Anliegen rund um den Smart-Meter-Rollout. Kontaktieren Sie mich!


Zum Unternehmensportrait
Martin_Koch-1