13. Mai 2020

Versorgung

Gelungene Verjüngungskur für eine nachhaltige Stromversorgung

Im Kraftwerk Sihl-Höfe der EW Höfe AG sind nach über 50-jähriger Betriebszeit in den
letzten drei Jahren die elektromechanischen Anlagen umfassend erneuert worden. Dank der Investition in der Höhe von drei Millionen Franken ist das Kraftwerk fit für die nächsten Betriebsjahrzehnte und liefert Strom aus erneuerbaren Quellen für rund 2
000 Haushalte.

Das Kraftwerk Sihl-Höfe ist 1961 in Betrieb gegangen. In fast sechs Jahrzehnten Betriebszeit hat es zuverlässig gegen eine halbe Milliarde Kilowattstunden Strom aus Wasserkraft produziert. «Nach so vielen Betriebsjahren hat das Kraftwerk eine Verjüngungskur sicher verdient», sagt Arne Kähler, Vorsitzender der Geschäftsleitung der EW Höfe. «Wir haben daher drei Millionen Franken investiert und die elektromechanischen Anlagen umfassend erneuert. Damit ist das Kraftwerk auf dem neusten technischen Stand und bereit für die nächsten Betriebsjahrzehnte.»

Im Rahmen der Erneuerung wurden unter anderem die Francis-Turbine und der Generator
ersetzt sowie auch die gesamte Maschinensteuerung und die Schaltanlage. Unterstützung bei der Projektleitung und Bauherrenvertretung erhielt die EW Höfe dabei vom Elektrizitätswerk
Altdorf. «Das Elektrizitätswerk Altdorf hat in den vergangenen Jahren zehn neue Kraftwerke gebaut, eines ist in Bau und zwei weitere in Planung», erklärt Arne Kähler. Die Urner zählen
damit zu den Spezialisten für Kleinwasserkraftwerke. Sie verfügen auch über eine Leitstelle,
die rund um die Uhr besetzt ist, und können so den technischen Betrieb und Unterhalt des Kraftwerks Sihl-Höfe übernehmen.»

Das erneuerte Kraftwerk Sihl-Höfe produziert rund neun Millionen Kilowattstunden Strom
jährlich. Das deckt den durchschnittlichen Verbrauch von rund 2000 Haushalten. «Die Wasserkraft liefert einen wichtigen Beitrag zu einer klimafreundlichen Stromversorgung» sagt Arne Kähler. «Speziell Kleinwasserkraftwerke wie das Kraftwerk Sihl-Höfe verfügen über eine hervorragende Umweltbilanz. Die drei Millionen Franken für die Erneuerung des Kraftwerks sind damit mehrfach gut investiert: in eine sichere und nachhaltige Stromversorgung sowie in die CO2-neutrale Energieproduktion zugunsten des Klimas.»

Für Auskünfte steht Ihnen der Bereichsleiter Netze, Stefan Fausch, unter der
Telefonnummer 055 415 31 11 gerne zur Verfügung.


Der Autor


Stefan Fausch

Bereichsleiter Netze


Ich setze mich für eine sichere und nachhaltige Versorgung mit innovativer Technik ein. 


Zum Unternehmensportrait
Stefan_Fausch-2w